• 7. Juni 2016

Jury, Jubel, Jurmala: Beim Golden Hammer Award in Riga

Jury, Jubel, Jurmala: Beim Golden Hammer Award in Riga

1024 560 PREUSS UND PREUSS

Vom 01. bis 04. Juni 2016 war Michael Preuss als Jurymitglied beim wichtigsten Kreativfestival Osteuropas. Hier sein Resümee.

Die insgesamt 23-köpfige internationale Jury um Kreativdirektor Michael Preuss bewertete Arbeiten aus 13 Ländern. Und vergab nur einen Grand Prix.

Jurie bei der Award-Gala

Als die Anfrage kam, ob ich als „Jurymember“ und „Speaker“ am Golden Hammer Award in Riga teilnehmen möchte, dachte ich spontan: Ist das ein Pornofestival? Weit gefehlt! Trotzdem kann ich nach meiner Teilnahme mit Sicherheit sagen: Es ist ein höchst attraktives, wahrscheinlich sogar das wichtigste Kreativfestival Osteuropas. Nur fand der Golden Hammer gar nicht in der lettischen Hauptstadt Riga statt, sondern an einem 30 Kilometer entfernten und verträumten Ferienort mit tollem Sandstrand: In Jurmala. Und juriert wurde leider nicht an einer Strandbar, sondern in einem Konferenzraum des Hotels. Draußen waren es immerhin 30 Grad – und drinnen etwa 40, zumindest in unserem Konferenzraum, in dem die Klimaanlage im Laufe des Tages aufgrund des hohen „Workloads“ streikte.

Die Jury war international besetzt, in der Sektion „Creative“, der ich angehörte, war ich der Einzige aus Deutschland. Die Juryarbeit war schön unpolitisch, unprätentiös und unglaublich effektiv. Es war schnell klar, welche Kampagnen Aussichten auf einen Award hatten und welche nicht. Die Messlatte in manchen Kategorien, z.B. Ambient oder Design/Direct, war sehr hoch mit vielen erfrischenden Arbeiten. Dafür war das Niveau in Kategorien wie Film und Social unglaublich schwach. „Print is dead“ war zudem ein Fakt, der uns in der Jury traurig stimmte, aber es fehlte einfach an der Liebe zum Detail in Design, Text und Exekution.

In meinem Vortrag am „Conference Day“ sprach ich auch über das Thema Exekution. Eine gute Idee ist einfach nur 50% der Arbeit. Am Ende macht erst die perfekte Umsetzung den Unterschied. Den gesamten Vortrag: „The street is my media“ kann man sich in Kürze auf Slideshare anschauen.

Am Abend der Verleihung wurde ich dann noch gefragt, ob ich die Awards übergeben möchte, weil der Jurypräsident krank wurde, in einer überschwänglichen „It’s a pleasure“-Laune sagte ich natürlich nicht nein, und freute mich mit den insgesamt 45 Gold- oder Silber-Gewinnern auf der Bühne. Mein persönlicher Favorit bekam den einzigen Grand Prix des Abends – eine Fast-Echtzeit-Kampagne für ein ungarisches Theater.

Ein bisschen Porno gab es dann doch noch beim Golden Hammer Award: Eine Gratisverköstigung von „Ron de Jeremy“ mit dem Claim „The adult Rum“. Der Namensgeber des Produkts ist der 80ziger Jahre Pornostar Ron Jeremy, der leider nur als Pappfigur an der Party teilnahm.

Vielen Dank nochmals an die sehr professionellen und immer freundlichen Festivalorganisatoren und meine Jurykollegen. It was a blast.

Alle Gewinner und mehr zum Award hier.