• 13. Mai 2016

Ohne echte Tiere: Die neue Kölner Zoo Kampagne

Ohne echte Tiere: Die neue Kölner Zoo Kampagne

PREUSS UND PREUSS setzt sich für tierische Originale ein.

Die jüngste Kreation der Berliner Agentur macht sich lustige Chat-Icons zunutze, um mehr Jugendliche in den Zoo zu locken.

Elefanten-Emoticons im echten Umfeld

Nach den vielfach preisgekrönten Kölner Zoo-Kampagnen von PREUSS UND PREUSS beschäftigt sich der jüngste kreative Streich der Berliner Agentur mit der immer weiter voranschreitenden Technisierung des Alltags und der damit verbundenen Digitalisierung unserer Kommunikation.

Die drei Motive, die in Print und als Onlinebanner eingesetzt werden, transportieren dabei eine klare Message: Anstatt mehr und mehr Zeit am Smartphone zu verbringen, sollten wir uns lieber den wirklich schönen Dingen des Lebens widmen.

Hierbei führen uns unechte Tier-Emojis in echten Lebensräumen vor Augen, dass es die tierischen Originale nur im Zoo zu sehen gibt und eben nicht im Mobiltelefon.

Die Emoticons haben einen riesigen Wiedererkennungswert, gerade bei der jüngeren Zielgruppe. Eingesetzt in für sie ganz und gar untypische Umfelder, wie Terrarium, Baumwipfel oder Savanne fordern sie den Betrachter auf, Tiere nicht in Chats und Messages zu teilen, sondern sie live und in Farbe selbst zu erleben. Original statt digital eben.


Verantwortlich:
PREUSS UND PREUSS: Nina Preuss (GF), Michael Preuss (GF/CD), Johannes Keil (Text/Konzept), Stephen Overmeyer (Art Direction/Konzept), Franka Eberlein (Beratung), Hanna Schneider, Lucas Gautier (Projektmanagement).